Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Hessen im August 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Hessen im August 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Strafrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 5 Vorpunkte 6 6 6 6 7 Aktenvortrag 8 6 6 6 7 Prüfungsgespräch 8 6 6 6 8 Endnote 7 6 6 6 7,5 Endnote (1. Examen) 7,5 ? ? ? ?

Zur Sache:

Prüfungsstoff: protokollfest

Prüfungsthemen: Strafrechtlicher Deal, räuberische Erpressung, polizeiliche Ermittlungen

Paragraphen: §249 StGB, §257c StPO, §263 StGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, hält Reihenfolge ein, Intensivbefragung Einzelner, hart am Fall

Prüfungsgespräch:

Am Anfang schilderte der Prüfer einen kurzen Fall: er habe am Donnerstag eine Verhandlung am Amtsgericht und gestern Abend rief ihn der Verteidiger an und wollte ihm vorschlagen, der Angeklagte würde ein Geständnis ablegen, wenn er eine bestimmte Strafe dafür bekäme. Im Rahmen dieses Einstiegs kamen wir auf § 257 c StPO zu sprechen. Der Prüfer stellte allgemeine Fragen dazu, wann und worüber eine solche Verständigung möglich wäre und schließlich auch, was hinsichtlich der Verständigung in das Protokoll aufzunehmen ist oder eben nicht ist. Hier war zu sehen, dass ins Protokoll auf jeden Fall aufzunehmen ist, wenn eine Verständigung stattgefunden hat und auch wenn diese eben nicht stattgefunden hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK