Rezension: Mindestlohngesetz

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Mindestlohngesetz

Düwell / Schubert, Mindestlohngesetz - Handkommentar, 1. Auflage, Nomos 2015

Von Rechtsanwältin M. Luise Köhler, Hamburg

Die Autoren des Werkes sind ebenso wie dessen Herausgeber, Prof. Dr. Jens Schubert, sämtlich Spezialisten der Materie. Prof. Dr. Schubert fungiert als Leiter des Bereichs Recht und Rechtspolitik in der Bundesverwaltung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und Professor für Arbeitsrecht und Europäisches Recht an der Leuphana Universität Lüneburg. Prof. Franz Düwell war bis Ende 2011 Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht und prägte wesentliche Teile der Rechtsprechung mit seiner durchgängigen Tätigkeit und dem Vorsitz des Neunten Senates. Die weiteren Autoren des Werkes entstammen verschiedenen Professionen, sind jedoch sämtlich mit dem Thema des Mindestlohns befasst und haben teilweise die Entstehung des Gesetzes begleitet und sind mithin beste Kenner der Materie.

Das Werk befasst sich als eines der ersten erschienenen Werke mit der Kommentierung des 2015 neu eingeführten Mindestlohngesetzes (MiLoG), welches in Deutschland nun den flächendeckenden Mindestlohn von EUR 8,50 pro Stunde einführt. Das Werk kommentiert - wie dem Namen schon zu entnehmen - alleinig das MiLoG, eine Besprechung etwaiger Nebengesetze findet nicht statt.

Das Hauptaugenmerk des Werkes liegt auf der dogmatischen Einordnung der zu besprechenden Materie. Nach der Auffassung der Herausgeber ist dies die grundlegende Voraussetzung, um die hitzige Debatte um die Thematik des neu geschaffenen Mindestlohngesetzes fachlich angemessen begleiten zu können. Ohne die Prämissen zutreffend festgeschrieben zu haben, können nach Dafürhalten der Herausgeber weder juristische Bewertungen noch rechtspolitische Forderungen zutreffend abgegeben werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK