Filesharing - Marvels "X-Men: Apocalypse" findet bei Waldorf Frommer Freunde

von Jan Gerth

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwältemahnt im Auftrag der Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH wird angebliches Filesharing an dem US-amerikanischen Film aus dem Jahr 2016 X-Men: Apocalypse ab.


X-Men: Apocalypse ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm aus dem Jahr 2016, der auf den X-Men-Comics des Marvel-Verlages basiert. Er ist der insgesamt neunte Teil der X-Men-Filmreihe und bildet als Fortsetzung zu X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014) den dritten Teil der zweiten X-Men-Trilogie.


Der Film thematisiert die Entstehung der Superheldentruppe X-Men sowie die Ursprünge der Mutanten und bildet gleichzeitig einen Neuanfang für die X-Men-Reihe. Er übernimmt Elemente aus der ersten X-Men-Trilogie, wie beispielsweise der Phoenix-Saga, und stellt den Abschluss der zweiten Trilogie dar, die mit X-Men: Erste Entscheidung (2011) begonnen hatte. Seine Premiere hatte der Film am 9. Mai 2016 in London, in den deutschsprachigen Kinos lief X-Men: Apocalypse am 19. Mai sowohl in 2D und 3D sowie im IMAX-Format an.

Mit einer Spiellänge von 144 Minuten ist X-Men: Apocalypse der bisher längste in den Kinos veröffentlichte X-Men-Film und die zweitlängste Marvel-Verfilmung. Mit Produktionskosten von ca. 250 Millionen US-Dollar ist es die bislang teuerste X-Men-Adaption sowie die zweitteuerste Filmproduktion, die von den 20th Century Fox Studios entwickelt wurde.[3] Für Regisseur Singer ist X-Men: Apocalypse die vierte Regiearbeit an einem X-Men-Film. Somit ist er bis dato der einzige Regisseur, der vier Filme in nur einem Superhelden-Franchise inszenieren konnte. Damit übertrifft er Sam Raimi und Christopher Nolan, die in der Spider-Man- und Batman-Filmreihe Regie bei jeweils drei Superhelden-Filmen führten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK