Staatskanzlei: Kabinett beschließt Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerks „ePIN“

Staatskanzlei: Kabinett beschließt Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerks „ePIN“

13. September 2016 by Klaus Kohnen

Das Kabinett hat heute auf Vorschlag von Gesundheitsministerin Melanie Huml und Umweltministerin Ulrike Scharf den Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerks „ePIN“ beschlossen. Mit diesem Projekt wird weltweit erstmalig ein bisher manuell betriebenes analoges Pollenflugmessnetz zu einem modernen Polleninformationsnetzwerk auf elektronischer Basis weiterentwickelt. So können sich Allergiker und Asthmatiker schneller als bisher über die aktuelle Pollenbelastung informieren. Außerdem wird das Messnetz Daten für die Klima- und Gesundheitsforschung liefern. Im Doppelhaushalt 2017/2018 sind für den Aufbau des neuen Messnetzes zwei Millionen Euro veranschlagt.

Umweltministerin Scharf erläuterte: „Immer mehr Menschen in Bayern leiden an Asthma oder Heuschnupfen. Ziel von ‚ePIN‘ ist es deshalb, durch genauere Informationen zum Pollenflug beispielsweise allergische Reaktionen zu verhindern oder wenigstens abzumildern. Die Betroffenen müssen dann seltener zu Medikamenten greifen. Außerdem kommen sie im Alltag und im Berufsleben besser zurecht.“

Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) leiden derzeit über zwei Mio. Menschen in Bayern an einer allergischen Erkrankung.

Ministerin Scharf weiter: „Der Klimawandel in Bayern ist Fakt. Wir müssen uns auf vielfältige Veränderungen durch den Klimawandel vorbereiten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK