Staatskanzlei: Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) wird an gesellschaftliche und demografische Rahmenbedingungen angepasst

Staatskanzlei: Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) wird an gesellschaftliche und demografische Rahmenbedingungen angepasst

13. September 2016 by Klaus Kohnen

Innenminister Joachim Herrmann: „Freiwillige Feuerwehren fit machen für die Zukunft“ / Kinderfeuerwehren und Heraufsetzung des Höchstalters für den aktiven Feuerwehrdienst auf 65

Der Ministerrat hat heute auf Vorschlag von Innenminister Joachim Herrmann beschlossen, das Feuerwehrrecht an geänderte gesellschaftliche und demografische Rahmenbedingungen anzupassen.

Um die Freiwilligen Feuerwehren zukunftsfähig zu machen, sollen zur Nachwuchsgewinnung zukünftig sogenannte „Kinderfeuerwehren“ ermöglicht und das Höchstalter für den aktiven Feuerwehrdienst von 63 auf 65 Jahre heraufgesetzt werden. Weiter sieht der Gesetzentwurf u.a. die Stärkung der kommunalen Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen, die Entlastung der Kreisbrandräte und Möglichkeiten der Inklusion vor.

Die Verbände erhalten nun Gelegenheit, zu den Änderungen im Feuerwehrgesetz Stellung zu nehmen.

Minister Herrmann: „In Bayern leisten derzeit rund 320.000 Menschen aktiven Feuerwehrdienst, hiervon über 310.000 ehrenamtlich. Ohne die enorme Anzahl an Ehrenamtlichen ließe sich das hohe Sicherheitsniveau in Bayern nicht aufrechterhalten. Die Freiwilligen Feuerwehren brauchen deshalb unbedingt ausreichenden Nachwuchs ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK