Der erfundene Anwalt Mr. Bradley Martins und sein ebenso virtueller UBS-Banker Kevin Morgan

von Bernhard Schmeilzl

Brexit-Votum sorgt für Boom bei Betrügern mit der Masche “Erbfall aus England”. Aus gegebenem Anlass hier einige Beispiele für echte und gefälschte Dokumente, insbesondere englische Anwalts-Zulassungsurkunden (Solicitor Practising Certificate)

So schön bunt dieses Certificate der “British Bar Association” auch aussieht, es ist frei erfunden. Weiterer Schönheitsfehler: Es gibt gar keine British Bar Association, sondern vielmehr den Bar Council. Zudem würde ein Barrister sich niemals in die außergerichtliche Abwicklung eines Erbfalls oder gar der Steuern einmischen. Das ist in England Aufgabe der Solicitors (mehr hier).

Ein echtes Anwalts-Zulassungszertifikat (Practising Certificate) eines englischen Solicitor ist übrigens deutlich weniger farbenfroh, wird von der Solicitors Regulation Authority (SRA) jeweils für ein Jahr ausgestellt und sieht so aus (Solicitor Practising Certificate):

Das alles wissen die Betrüger offensichtlich nicht, die arglose Bürger mit der erfundenen Millionenerbschaft köndern wollen. Das Problem: Die Empfänger der Betrugsmails wissen es leider auch nicht und fallen oft darauf herein.

Bereits mehrfach haben wir auf diesem Blog sowie auf Rechthaber.com erklärt, wie man echte Erbschaften aus England und USA von dreisten Mail-Betrugsmaschen unterscheidet, zuletzt hier. Bisher erhielten wir einige Anfragen pro Woche zu diesem Thema. Seit August 2016 jedoch erhalten wir täglich mehrere Anrufe und eMail von Mandanten aus Deutschland und Österreich, die entweder tatsächlich bereits um ihr Geld geprellt wurden oder kurz davor sind, Geld nach England zu überweisen.

Die Masche ist nach wie vor dieselbe. Neu ist aber: Die Betrüger berufen sich nunmehr alle auf den Brexit und “begründen” mit dem Brexit, dass irgendwelche Steuern oder Zertifikate erworben werden müssten. Oder umgekehrt: Dass man die Erbsache nun ganz schnell abwickeln müsse, weil durch den Brexit angeblich bald alles viel teurer würde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK