StMI: Baubeginn für den achtstreifigen Ausbau der A 99

StMI: Baubeginn für den achtstreifigen Ausbau der A 99

12. September 2016 by Klaus Kohnen

Bayerns Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagen dem Stau den Kampf an: Baubeginn für den achtstreifigen Ausbau der A 99 vom Autobahnkreuz München-Nord bis östlich der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning – 153 Millionen Euro für mehr Verkehrssicherheit und besseren Lärmschutz

Bayerns Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck hat heute gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt beim Baubeginn für den achtstreifigen Ausbau der A 99 vom Autobahnkreuz München-Nord bis östlich der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning feierlich den ersten Spatenstich gesetzt. Der erste, mehr als sieben Kilometer lange Bauabschnitt des achtstreifigen Ausbaus des Autobahnrings A 99 zwischen den Autobahnkreuzen München-Nord und München-Süd kostet rund 153 Millionen Euro.

Wir werden unter Hochdruck jeweils von März bis November arbeiten, damit wir die Maßnahme bis 2019 abschließen können“, so Eck.

Sie zählt zu den meist befahrenen Autobahnen Deutschlands. Besonders in der Ferienzeit merkt man es: Die A 99 ist neben der A 9 mit bis zu 165.000 Fahrzeugen am Tag in Spitzenzeiten mit die größte Verkehrsader Deutschlands in Richtung Süden.

Für das Jahr 2030 rechnen wir sogar mit einem Anstieg um 15 Prozent. Umso mehr freut es mich, dass wir jetzt dem Stau gemeinsam den Kampf ansagen“, so Eck. „Das ist ein kräftiges Upgrade für den Münchner Ring – und macht die Autobahn in Zukunft deutlich leistungsfähiger und sicherer. Der Ausbau stärkt die Mobilität in einer der führenden Metropolregionen Europas und verhindert den größten volkswirtschaftlichen Schaden auf unseren Straßen: den Stau“, so Bundesverkehrsminister Dobrindt weiter ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK