Nebentätigkeiten von Arbeitnehmern Überblick: Rechtliche Relevanz von Nebentätigkeiten Keine Konkurrenztätigkeit zur Haupttätigkeit Keine Beeinträchtigung der Haupttätigkeit Gesetzliche Arbeitszeitvorgaben Nebentätigkeit während Urlaub oder Krankheit7. Fazit Praxistipp 1. Nebentätigkeiten von Arbeitnehmern Immer mehr Arbeitnehmer gehen einer Nebentätigkeit nach, haben also neben ihrem Hauptarbeitsverhältnis etwa noch einen Nebenjob. Die Aufnahme einer solchen Nebentätigkeit kann verschiedene Gründe haben. Meistens […] The post appeared first on Kanzlei Hasselbach.

  1. Nebentätigkeiten von Arbeitnehmern
  2. Überblick: Rechtliche Relevanz von Nebentätigkeiten
  3. Keine Konkurrenztätigkeit zur Haupttätigkeit
  4. Keine Beeinträchtigung der Haupttätigkeit
  5. Gesetzliche Arbeitszeitvorgaben
  6. Nebentätigkeit während Urlaub oder Krankheit7. Fazit
  7. Praxistipp

1. Nebentätigkeiten von Arbeitnehmern

Immer mehr Arbeitnehmer gehen einer Nebentätigkeit nach, haben also neben ihrem Hauptarbeitsverhältnis etwa noch einen Nebenjob. Die Aufnahme einer solchen Nebentätigkeit kann verschiedene Gründe haben. Meistens wird es dem Arbeitnehmer darum gehen, zusätzliches Arbeitsentgelt zu verdienen. Aber auch eine berufliche oder private Selbstverwirklichung oder der langfristige Aufbau einer selbstständigen Existenz (selbstständige Nebentätigkeit) sind denkbar. Eine Nebentätigkeit ist dabei jede Tätigkeit des Arbeitnehmers, welche dieser außerhalb der Arbeitszeit seines Hauptarbeitsverhältnisses durchführt. Diese kann also auch beim selben Arbeitgeber geleistet werden. Eine Nebentätigkeit kann auch unentgeltlich oder ehrenamtlich sein.

2. Überblick: Rechtliche Relevanz von Nebentätigkeiten

Die Ausübung einer Nebentätigkeit entfaltet eine vielfache rechtliche Relevanz, d.h. es ist auf unterschiedliche rechtliche Vorgaben (Arbeitsvertragsrecht, Arbeitszeitvorgaben, Krankheits- und Urlaubszeit, ferner Sozialversicherungs- und Steuerrecht usw.) zu achten – die folgenden Ausführungen geben einen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Für Beamte gelten übrigens eigene beamtenrechtliche Vorgaben (§§ 99 ff. des Bundesbeamtengesetzes – BBG). Hier ist genau geregelt, welche Nebentätigkeiten vorher vom Dienstherrn genehmigt werden müssen und welche nicht.

Für private Arbeitsverhältnisse fehlen solche expliziten Vorgaben. Es gilt: Die Aufnahme einer Nebentätigkeit ist grundsätzlich erlaubt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK