Der Countdown läuft…

von Matthias Trinks

In knapp sechs Tagen wird der EuGH zwei mit Spannung erwartete Entscheidungen zu den umsatzsteuerlichen Rechnungsanforderungen veröffentlichen. Wenn man es mit etwas Pathos unterlegen möchte, könnte man sagen: Danach ist das Umsatzsteuerrecht nicht mehr dasselbe, wie zuvor.

Zur rückwirkenden Rechnungsberichtigung (Fall Senatex) kann man eigentlich gar nichts mehr sagen. Und uneigentlich auch nicht.

Auch über das andere Verfahren (Fall Barlis 06) hatte ich hier im Blog schon berichtet. Obwohl das Thema „Leistungsbeschreibung“ in der Praxis immer wieder zum Streit mit der Finanzverwaltung führt, entscheidet der EuGH – soweit ersichtlich – erst zum zweiten Mal überhaupt zu dieser Rechnungsanforderung.

Die Generalanwälte haben in beiden Fällen sehr unternehmerfreundlich plädiert. Das Gericht wird die Entscheidungsvorschläge vermutlich übernehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK