Schuldnerberatung für Selbstständige: Darauf sollten Sie achten

Möchte man als Selbstständiger Hilfe einer Schuldner­beratung in Anspruch nehmen, können anders als bei Privat­personen nicht alle Arten der Schuldnerberatungen helfen.

Die kostenlosen öffentlichen Beratungs­stellen wie die Caritas, die des Deutschen Roten Kreuzes, der Diakonie oder der Arbeiter­wohlfahrt sind in der Regel nur für Angelegen­heiten von Privat­personen zuständig. Ein geringe Anzahl öffentlicher Stellen bietet Schuldnerberatung für Selbstständige an, jedoch nur für Kleinunternehmer.

Schuldnerberatung, die für Selbstständige in Frage kommt

Achten Sie bei der Suche nach einer Schuldnerberatung für Selbstständige darauf, dass Sie eine anwaltliche Schuldnerberatung wählen, die ernsthaft die außerge­richtliche Einigung und Ratenzahlungs­vereinbarungen anstrebt.

Denn eine Regulierung der Schulden aus der Selbstständigkeit über den außergerichtlichen Weg kann Ihr Unternehmen retten. Das Vereinbaren von Raten­zahlungen und außer­gerichtliche Vergleiche bei denen auf einen Teil der Schuld­summe verzichtet wird, kann Sie bei erfolg­reichen Verhandlungen vor dem Aus bewahren.

Bei Selbstständigkeit stellen Schulden bei der Krankenkasse und Steuerschulden mit ihren hohen Säumnis­zuschlägen ein häufiges Problem dar. Findet eine erfolgreiche Verhandlung durch eine anwaltliche Schuldnerberatung statt, fallen diese Säumnis­zuschläge in der Regel weg.

Da die Menge der Vorteile von der individuellen Situation des Selbstständigen abhängt, können Sie diese und den genauen Ablauf am besten in einem Beratungsgespräch klären.

Für Selbstständige sollte die Regelinsolvenz mit ihren Einschränkungen (Insolvenz­verwalter) daher wirklich erst der allerletze Weg sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK