Rezension: Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts

Richter, Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts. Falllösungstechnik, Gesetzliche und rechtsgeschäftliche Schuldverhältnisse, 1. Auflage, Vahlen 2016

Von Rechtsanwalt Sebastian Schechinger, LL.M., München

Das Buch unterscheidet sich – ganz bewusst – von der üblichen Studienliteratur zum Wirtschaftsprivatrecht. Es ist als „Workbook, Arbeitsbuch, Selbstlernwerkzeug, E-Learning Grundlage oder Blended Learningtool“ konzipiert, wie das Vorwort eingangs erläutert.

Dieser Ansatz verlangt eine kurze Erläuterung: Ziel des Werks ist es dem Lernenden zu ermöglichen, sich effizient und selbstbestimmt in die Materie einzuarbeiten. Hierbei soll es „Fahrplan“ beziehungsweise Anleitung zu den verschiedenen Möglichkeiten sein, über die der jeweilige Studierende dann selber entscheiden kann. Blended Learning ist ein Ansatz, der die klassischen Methoden mit den Möglichkeiten des Internets vernetzen will. Verschiedene Lernmethoden und Medien werden hierbei miteinander verknüpft. Es wird auch der Begriff integriertes Lernen verwendet. Das Werk ist also nicht lediglich als ein Lesebuch gedacht, sondern erfordert ein aktives Mitarbeiten des Studierenden. So etwa wird der Leser gleich zu Beginn aufgefordert in einem Rechtslehrbuch oder dem Internet nach Begriffserklärungen zum Stichwort „Recht“ zu forschen (S. 5). Sehr erfreulich ist hierbei die umfangreiche und zum Buch synchrone Linksammlung, die sich auf einer eigenen Internetseite zum Buch findet (www.vahlen.de/workboox). Im Buch werden die Links nur in Kurzform wiedergegeben. Dagegen werden die Links in vollständiger Länge auf der Internetseite dargestellt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK