Adressenmissbrauch zu Werbezwecken bei Unister?

von Daniela Windelband

Medienberichten zu Folge besteht der Verdacht, dass das Leipziger Unternehmen Unister 13,2 Millionen E-Mail-Adressen unberechtigt für den Versand von Werbenewslettern verwendet haben könnte. Wie bekannt wurde, soll bereits 2015 der Datenschutzbeauftragte der Firma auf dieses Problem aufmerksam gemacht haben. Nun hat sich der sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig eingeschaltet und sich an den vorläufigen Insolvenzverwalter gewandt.

Zur Erinnerung

Unister betreibt über 40 Internetportale mit dem Schwerpunkt Reisen. Nach einem Flugzeugabsturz des Firmengründers hatte die Holding im Sommer diesen Jahres Insolvenz angemeldet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK