Missbrauch von E-Mail-Adressen bei Unister

Die UNISTER Holding GmbH, Betreiber dutzender Portale, darunter fluege.de oder ab-in-den-urlaub.de., war zuletzt vor allem aufgrund der angemeldeten Insolvenz und der zuvor tragisch verunglückten Unister-Gesellschaftern in den Medien. Nun kam auch noch ein vertraulicher Bericht an die Öffentlichkeit, wonach Unister massiv gegen geltende Datenschutzbestimmung durch Missbrauch von E-Mail-Adressen der Kunden verstoßen haben soll.

Rechtswidriger Versand von Werbe-E-Mails

Wie zahlreichen Medienberichten in den letzten Tag zu entnehmen gewesen ist, soll die Unister-Gruppe einem vertraulichen Bericht des internen Datenschutzbeauftragten vom April 2015 zufolge Millionen E-Mail-Adressen, die auf­grund fehlender Einwilligung oder fehlendem Kundenstatus hätten gelöscht werden sollen, rechtswidrig für den Versand von Newslettern und anderer Werbung genutzt haben. Der Datenschutzbeauftragte soll dies bereits frühzeitig bemängelt haben. Von den knapp 28 Millionen gespeicherten E-Mail-Adressen, welche die Unister-Gruppe über ihre Internetportale gewonnen haben soll, seien rund 13 Millionen Adressen rechtswidrig verwendet worden. Daneben sollen aber auch über mehrere Jahre hinweg zahlreiche Adressen von Händlern gekauft worden sein, insgesamt etwa 194 Millionen.

Insolvenzverwalter stoppt Newsletter-Versand

Der derzeitiger Insolvenzverwalter teilte mit, dass eine Dokumentation über eine erfolgte Löschung der strittigen Daten nicht ersichtlich sein und daher wohl auch nicht erfolgt sei. Man habe daher angewiesen, dass der Versand von sämtlichen Newslettern durch insolvente Unister-Gesellschaften schnellstmöglich eingestellt werde.

Zulässige Werbung oder Spam-Versand?

Der Versand von E-Mail-Werbung ist nach § 7 Abs. 2 Nr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK