Integrationsbeauftragter: IS – Rote Khmer unserer Zeit

Integrationsbeauftragter: IS – Rote Khmer unserer Zeit

6. September 2016 by Klaus Kohnen

Der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer, MdL, befürchtet, dass die Erwartung eines Sieges über den sogenannten Islamischen Staat (IS), die Menschen, die noch immer in seinem Herrschaftsgebiet leben müssen, und die früheren Opfer in Vergessenheit geraten lässt. Die jüngst entdeckten Massengräber und der versuchte Genozid an den Jesiden vor gut zwei Jahren sowie die Zwangsprostitution von Mädchen und Frauen belegen eindrücklich, dass es sich beim IS um die schlimmste Ansammlung von Massenmördern und Psychopaten seit den Roten Khmer handelt.

In seinem Hass und Mordlust ist der Islamische Staat wahrhaft einzigartig. Gemeinsam mit seinen Gesinnungsgenossen von Boko Haram und al-Shabab trägt er große Verantwortung für die gewaltigen Flüchtlingsströme im Nahen und Mittleren Osten und innerhalb Afrikas. Immer mehr der Verzweifelten sehen dabei den einzigen Ausweg in einer Flucht nach Europa“, so der Integrationsbeauftragte der Staatsregierung. „Deshalb müssen wir den IS mit allen Mitteln bekämpfen, dürfen dabei aber auch seine Opfer nicht aus dem Blick verlieren, die unsägliches Leid erlebt haben.“

Dabei denkt Neumeyer vor allem an das Volk der Jesiden, das seit Jahrhunderten im Nordirak ansässig war und mit dem Aufkommen des IS Opfer eines Genozids zu werden drohte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK