BMG: Ergebnisse der GKV im 1. Halbjahr 2016 – Krankenkassen erzielen Überschuss von 600 Mio. Euro – Finanzreserven steigen auf über 15 Mrd. Euro

Die gesetzlichen Krankenkassen wiesen im 1. Halbjahr 2016 einen Überschuss von € 598 Mio. aus. Einnahmen in Höhe von rund € 111,6 Mrd. standen nach den vorläufigen Finanzergebnissen des 1. Halbjahres 2016 Ausgaben von rund € 111 Mrd. gegenüber. Dabei verzeichneten sämtliche Kassenarten ein positives Ergebnis. Im 1. Halbjahr 2015 hatten die Krankenkassen noch ein Defizit von € 491 Mio. ausgewiesen. Das Finanzergebnis der Krankenkassen hat sich damit im Vergleich zu den ersten 6 Monaten des vergangenen Jahres um rund € 1,1 Mrd. verbessert. Die Finanzreserven der Krankenkassen liegen nunmehr bei € 15,1 Mrd.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe:

Mit Reserven von über € 15 Mrd. hat sich die Finanzsituation der gesetzlichen Krankenversicherung im Verlauf des ersten Halbjahres 2016 weiter verbessert. Unser Gesundheitswesen steht finanziell auf einem sicheren Fundament. Notwendige Leistungsverbesserungen sind mit Augenmaß geschehen. Zudem tragen Strukturverbesserungen, wie etwa bei den Krankenhäusern und durch das Präventionsgesetz, zur nachhaltigen Finanzierbarkeit unseres Gesundheitswesens bei. Hier zeigt sich unsere sorgfältig abwägende Gesundheitspolitik, die Einnahmen und Ausgaben zugleich im Blick behält.“

Auch die Ausgabenentwicklung hat sich bei weiterhin positiv verlaufender Einnahmenentwicklung in diesem Jahr deutlich abgeflacht. Je Versicherten gab es einen Anstieg von 3,2 %. Dies ist der niedrigste Anstieg seit 2012 und liegt deutlich unterhalb des Ausgabenzuwachses, den der Schätzerkreis im Oktober vergangenen Jahres für das Gesamtjahr 2016 prognostiziert hatte.

Finanzentwicklung nach Krankenkassenarten

Bei einer differenzierten Betrachtung des Gesamtüberschusses von € 598 Mio. nach Krankenkassenarten ergibt sich folgendes Bild: Die Ersatzkassen verzeichneten einen Überschuss von rund € 316 Mio., die AOKen von € 125 Mio., die BKKen von € 40 Mio., die IKKen von € 21 Mio ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK