Arbeitsvertrag im Anschluss an ein Heimarbeitsverhältnis

von Olaf Moegelin

Das BAG hat klargestellt, dass ein Heimarbeitsverhltnis nach 2 Abs. 1 HAG kein Arbeitsverhltnis im Sinne von 14 Abs. 2 TzBfG ist. Daher kann ein Arbeitsvertrag auch dann ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von zwei Jahren kalendermig befristet werden, wenn zwischen den Parteien zuvor ein Heimarbeitsverhltnis bestanden hat.

Heimarbeiter ist, wer in selbstgewhlter Arbeitssttte, z.B. eigener Wohnung erwerbsmig arbeitet, jedoch die Verwertung der Arbeitsergebnisse dem auftraggebenden Gewerbetreibenden berlt.

Der Entscheidung lag der Fall einer Klgerin zugrunde, die fr die Beklagte in der Zeit vom 15. Juni 2009 bis zum 31. August 2010 als Heimarbeiterin ttig war. Ab dem 1. September 2010 wurde sie im Rahmen eines Arbeitsverhltnisses bei der Beklagten beschftigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK