Rezension: Psychologische Sachverständigengutachten im Familienrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Psychologische Sachverständigengutachten im Familienrecht

Castellanos / Hertkorn, Psychologische Sachverständigengutachten im Familienrecht, 2. Auflage, Nomos 2016

Von RAG Dr. Torsten Obermann, Münster

In den letzten Jahren ist die Rolle des familienpsychologischen Sachverständigen sowohl in der familienrechtlichen Diskussion als auch in den allgemeinen Medien stark in den Fokus gerückt worden. In der Praxis hat dies zu einer weitreichenden Verunsicherung nicht nur der betroffenen Familien sondern auch der im Familienrecht tätigen Juristen geführt. In dieser Krise übernimmt das vorliegende Werk, das nunmehr in der zweiten, aktualisierten Auflage erschienen ist, die Rolle eines Wegweisers.

Das insgesamt 250 Seiten starke Buch untergliedert sich in vier große Teile. Im ersten Teil werden allgemein die rechtlichen, formalen und psychologischen Grundlagen der Begutachtung zusammengefasst. In diesem Rahmen werden Kindes- und Elternrechte vorgestellt, die für die Erstellung von Gutachten erforderlichen Qualifikationen erörtert, die maßgeblichen psychologischen Kriterien auf Eltern- und Kindebene herausgearbeitet und die möglichen diagnostischen Ansätze beschrieben und bewertet. Der zweite Teil gibt einen Überblick über die Begutachtung in streitigen Sorgerechtsverfahren zwischen den Eltern, der dritte umfasst Verfahren vor dem Hintergrund einer Kindeswohlgefährdung und der vierte stellt die Aufgaben des Sachverständigen in Umgangsstreitigkeiten dar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK