Münchner Verkehrsgesellschaft bremst Smoothie-Werbung ein

von Stephan Weinberger

Das Unternehmen „True Fruits“ ist bekannt für provokante Werbesprüche auf Großplakaten. Für die Münchner Verkehrsgesellschaft sind ein paar Motive wohl zu obszön, sie untersagte kurzerhand die Plakatierung. Plakate mit Slogans „Oralverzehr – schneller kommst du nicht zum Samengenuss“ oder „Bei Samenstau schütteln“ sind nicht nur in der bayerischen Landeshauptstadt München anzutreffen.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft ließ über den Vermarkter ausrichten, dass lediglich der Slogan „Besamt & befruchtet“ plakatiert werden könnte, drei weitere Motive aber zensiert werden. Die betroffenen Plakate haben mittlerweile ein schwarzes Zusatzschild mit der Aufschrift „zensiert „- und den Hinweis, dass „True Fruits“ verpflichtet wurde, die Plakate zu zensieren. Diese sollen „anstößige & geschmacklose Äußerungen enthalten“.

Marco Knauf ist CEO bei „True Fruits“ und hat auf Facebook unter anderem ausgeführt: „Fakt ist, dass die Zensur für alle (mehrere hundert) Standorte in ganz München galt und uns nach erneutem Betteln nur ein Motiv genehmigt wurde. Andere Verkehrsbetriebe in anderen Städten hatten auch Motive zensiert, weshalb wir uns von deren Grund und Boden zurück gezogen und auf alle Infoscreens in deutschen U-Bahnhöfen etc. verzichtet haben. In den Städten war es aber jeweils ok ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK