StMBW: „Begabtenförderung ist Kernelement von Bildungsgerechtigkeit“ – Bayerns Weg von der Mittelschule bis Gymnasium

StMBW: „Begabtenförderung ist Kernelement von Bildungsgerechtigkeit“ – Bayerns Weg von der Mittelschule bis Gymnasium

30. August 2016 by Klaus Kohnen

„Begabtenförderung ist sozial gerecht, ja sie gehört ebenso wie die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit schwierigeren Startbedingungen zum Kern von Bildungsgerechtigkeit“, so Bayerns Bildungs- und Wissenschaftsminister Spaenle. Die einzelne Schülerin und der einzelne Schüler stehen für Bayern bei der Begabtenförderung im Mittelpunkt – unabhängig von der jeweiligen Schulart.

Mit einer Gesamtstrategie zur Begabtenförderung fördert der Freistaat die Entwicklung des Einzelnen und die Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Bildungseinrichtungen. Die Reduzierung nur auf differenzierten Unterricht in einer Klasse sei unzureichend.

Zur Voraussetzung für eine effektive Begabtenförderung betonte Minister Spaenle:

Um junge Menschen effektiv und nachhaltig fördern zu können, müssen ihre Begabungen möglichst frühzeitig erkannt und die Schülerinnen und Schüler intensiv beraten werden.“ Er ergänzte: „Auf dieser Grundlage ermöglicht der Freistaat die weitere Entfaltung der Begabungen der jungen Leute von der Schule bis zur Hochschule, vom Schüler bis zum Postdoktoranden.“

Die Instrumente zur Begabtenförderung sind in Bayern je nach Schulart:

z. B. die Flexible Grundschule, die Kinder mit besonderer Begabung dabei unterstützt, die Eingangsstufe der Grundschule in einem Jahr zu durchlaufen; z. B ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK