Die gGmbH – Die Gründung einer gemeinnützigen GmbH:

Anwaltliche Erstberatung

KOSTENFREI

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenfreien Rückruf anfordern

    Die gGmbH – Die Gründung einer gemeinnützigen GmbH:

    Soziale und gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen, welche dem Gemeinwohl dienlich sind, gibt es seit vielen Jahrhunderten.

    In den letzten Jahren zeichnete sich allerdings eine ansteigende Zahl an Gründungen im Bereich von sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen und Organisationen ab. Dies ist darauf zurückzuführen, dass viele Gründer sich an neue Projekte heranwagen, deren Ziel es ist die Welt jeweils für ihren Teil zu verbessern.

    Für Sie als Gründer bietet dieser Bereich ein breites Repertoire an Tätigkeitsbereichen. Von der Entwicklungshilfe über den Umweltschutz bis hin zum Sport oder der Gleichberechtigung ist vielerlei vorhanden. Das soziale Unternehmertum, besser bekannt als „Social Entrepreneurship“ sorgt in der Gründungsszene für einen neuen positiven Hype.

    Wenn Sie sich als Gründer im Bereich der sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen niederlassen und unmittelbar Ihr Ziel etwas Gutes zu tun schnellstmöglich realisieren möchten, so stoßen Sie wie die meisten Gründer gleich zu Beginn auf die wichtige Frage nach der richtigen Rechtsform Ihrer Unternehmung.

    Zunächst stoßen Sie hierbei mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Rechtsform der GmbH. Sie gehört zu den Kapitalgesellschaften. In Deutschland genießt die GmbH einen sehr guten Ruf und hat sich über Jahrzehnte im Geschäftsverkehr bewährt. Sie ist der absolute „Klassiker“ unter den Gesellschaftsformen und gibt Ihnen als Gründer die Möglichkeit eine die persönliche Haftung ausschließende Gesellschaftsform zu wählen ...

    Zum vollständigen Artikel


    Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK