Berlin: Regionale Bauwirtschaft fordert mehr Personal und Nachhaltiges Konzept für Brückeninstandsetzung


Berlin – anlässlich des Pressetermins mit Baustellenbesichtigung zu Brückeninstandsetzungen in Berlin am 23. August 2016 durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt forderte die regionale Bauwirtschaft dauerhaft mehr qualifiziertes Personal zur Planung und Überwachung von Brückenbauwerken.

Außerdem sprechen sich die Bauverbände dafür aus, die aus der Brückenüberwachung gewonnenen Daten in ein nachhaltiges Konzept zur Einleitung notwendiger Bau-maßnahmen zu überführen.

Axel Wunschel, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbands Berlin-Brandenburg, führt aus: „Mindestens 80 Brücken müssen in Berlin zeitnah saniert oder sogar durch einen Neubau ersetzt werden! Die Bemühungen des Senates, diesen Rückstand aufzuarbeiten, sehen und begrüßen wir. Uns ist bewusst, dass 20 Jahre der Vernachlässigung nicht von heute auf morgen abgebaut werden können. Daher ist es umso wichtiger, Mittel nicht punktuell zu investieren, sondern die Daten aus der Brückenüberwachung in ein nachhaltiges Konzept zur Einleitung notwendiger Baumaßnahmen zu überführen.“

Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau, erklärt: „Wir begrüßen grundsätzlich die Pläne der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, mehr Anstrengungen bei den Brückeninstandsetzungen und den notwendigen Ersatzbaumaßnahmen zu betreiben. Mehr Investitionen allein reichen jedoch nicht aus ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK