Mutter darf nicht allein über den Urlaubsort mit dem Kind entscheiden

Leben Eltern voneinander getrennt, üben sie dennoch für das gemeinsame Kind die elterliche Sorge gemeinsam aus.

Das bedeutet, jede für das Kind wesentliche Entscheidung ist von den Eltern gemeinsam zu treffen. Den Alltag und die Freizeit regelt grundsätzlich der Elternteil, bei welchem sich das Kind gerade aufhält.

Will nun ein Elternteil, zB. mit dem Kind den Urlaub im Ausland verbringen, bedarf es generell auch nicht der Zustimmung des anderen Elternteils. Besonderheiten bilden aber die Ausnahmen. Eine solche Ausnahme hat das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. am 21.7.2006 (Az.: 5 UF 206/16) entschieden.

Geplane Urlaubsreise in die Türkei unter Terrorgefahr

In diesem Fall plante die Kindesmutter mit dem 8jährigen Sohn eine Urlaubsreise in die Türkei für Ende Juli 2016 bis Anfang August 2016. Die Kindesmutter informierte den Kindesvater im Mai 2016 von ihren Plänen und bat um Zustimmung. Aufgrund der politischen Lage in der Türkei und der potentiellen Terrorgefahr stimmte der Kindesvater dieser Reise nicht zu.

Urteil: Urlaubsreise gleich alltägliche Angelegenheit

Die Kindesmutter beantragte dann beim zuständigen Amtsgericht Offenbach, dass im Wege einer einstweiligen Anordnung die Zustimmung des Kindesvaters ersetzt wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK