Klassische Rechtsirrtümer Teil 3: Überlassungsvertrag – Ein Wohnungsrecht reicht zu meiner Absicherung völlig aus

Erbrecht August 23rd, 2016

Arnim Buck

Witwer Paul überträgt seinem Sohn Manfred seinen einzigen Grundbesitz. Übertragung „einfach mal so“

„Das Haus habe ich bereits von meinem Vater erhalten. Jetzt sollst du es bekommen.“, sagt er zu Manfred, der seine eigene Immobilie bewohnt. Das ist seine einzige Aussage zu seiner Motivation.

Halbherzige Absicherung mit einem Wohnungsrecht

Paul behält sich ein lebenslanges Wohnungsrecht vor. Damit ist sichergestellt, dass er das Haus selbst bewohnen darf – solange er will. Paul will in dem Haus alt werden. Er macht sich keine Gedanken darüber, dass sich zukünftig das Verhältnis zu seinem Sohn verschlechtern und seine Lebensplanung verändern könnte.

Das Leben ist bunt und wird immer bunter

Eines Tages will Paul in dem Haus nicht mehr wohnen, sondern zu seiner neuen Freundin ziehen. Für das Leben „woanders“ benötigt er Geld ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK