Gouverneur zum Pflichtverteidiger ernannt

von Stephan Weinberger

Der Direktor des Missouri State Public Defender System, Michael Barret, hat derzeit weniger Geld für öffentliche Pflichtverteidiger übrig, als zunächst angenommen. Schuld seien die Budgetkürzungen des Gouverneurs des US-Bundesstaats Missouri, Jay Nixon. Barret verpflichte nun kurzerhand den Gouverneur selbst als Pflichtverteidiger und teilte ihm einen Fall zur Übernahme zu. Nixon ist nämlich auch als Anwalt in Missouri zugelassen.

Für die Zuteilung von Pflichtverteidiger hat die zuständige Behörde ein gewisses Budget zur Verfügung. Das Recht auf einen Verteidiger muss gewährleistet sein. Genau das sei aufgrund Budgetkürzungen aber nicht mehr der Fall, kritisiert der Leiter der Behörde, Michael Barret, in einem Schreiben an den Gouverneur des Bundesstaates, Jay Nixon. Nixon habe versprochen, Mittel für das am Limit arbeitende System der Pflichtverteidiger zur Verfügung zu stellen, stattdessen habe Nixon aber ein entsprechendes Gesetz zur Verbesserung im Senat blockiert und Budgetkürzungen vorgenommen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK