#BCKI16: Recap

von Stephan Dirks

Für mich ist das Sommerloch traditionell an einem Freitagmorgen im August gegen 8 Uhr 27 beendet, wenn ich vor einem riesigen Kaffeetank stehe und der erste Barcamp-Kaffee in meine Tasse plätschert. Genau das geschah wieder am vergangenen Freitag im Wissenschaftszentrum. Und getreu dem Motto „You do talk about Bar Camp“ liefere ich nunmehr meinen Rechenschaftsbericht über die dann folgenden knapp 36 Stunden ab, die den Namen „Barcamp Kiel 2016″ tragen.

Was war wie immer?

Auf Platz 1 bis 3 der Dinge, die wie immer und wie immer großartig waren: Das Orga-Team, das Orga-Team und alles, was das Orga-Team angefasst hat. Auch wie immer super: Der Wissenschaftspark als Barcamp-Location und Mischung aus 50% alten und 50% neuen Gesichtern. Einige der alten Gesichter geben neuerdings Anlass zu einem Wortspiel, das ich hier gern und sehr überflüssiger Weise noch einmal wiederholen möchte:

#bartkampkiel #bcki16 pic.twitter.com/wIMDSp0Laq

— Stephan Dirks (@radirks) 19. August 2016

Toll auch wieder die Lounge-Chairs vor der Tür. Klasse ebenfalls: Das Wetter am Freitag. Die Kinderbetreuung am Samstag. Das Essen. Die Technik. Die Themen von konservativ-seriös („Wie kennzeichnet man Schleichwerbung“) bis nerdig-technophil (Alle Sessions von @eibaan, die ich unabhängig von ihren Themen jedermann nur vorbehaltlos empfehlen kann). Einen Überblick geben die Session Grids (Freitag / Samstag):

Das Session Board. #bcki16 pic.twitter.com/5sjMePbyQE

— BarCamp Kiel (@barcampkiel) 19. August 2016

Die Sessions für Tag 2 #bcki16 pic.twitter.com/k9vqEllo5d

— BarCamp Kiel (@barcampkiel) 20. August 2016

Was war neu?

Am Freitagabend gab es Barbecue und Cocktails auf dem Vorplatz, ermöglicht wurde dies durch das @networkteam, das Management stand hinter der Bar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK