EU kündigt uns öffentlichen Bericht zum LKW-Kartell an

von Tobias Goldkamp

Die EU-Kommission schrieb mir auf meine Anfrage nach Dokumenten und Informationen, sie arbeite mit den LKW-Herstellern an einer veröffentlichungsfähigen Fassung ihrer Entscheidung. Wir vertreten geschädigte LKW-Käufer und wollen von der EU, dass sie Geschädigten ihre Erkenntnisse über die Höhe der Schäden offenbart.

Käufern und Leasingnehmern stehen Schadensersatzansprüche zu. Sie mussten durch die illegalen Preisabsprachen der LKW-Hersteller zuviel für die Fahrzeuge bezahlen. Betroffenen bieten wir eine kostenlose Vorprüfung an.

Zur Ermittlung der Schadenshöhe habe ich die EU-Kommission gebeten, uns ihre Bußgeldentscheidungen sowie alle Dokumente zur Verfügung zu stellen, aus denen sich Informationen zum Ausmaß der durch das Kartell verursachten Preiserhöhungen entnehmen lassen.

Johannes Laitenberger, Generaldirektor der Generaldirektion Wettbewerb, teilte mir nun mit einen fünfseitigen Schreiben vom 16.08 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK