4A_11/2016: Pikettdienst mit einer Interventionszeit von fünfzehn Minuten; Überzeit

von Roland Bachmann
B. war bei der A. AG zuletzt als stellvertretender Chefarzt der Klinik U. angestellt. Nachdem sich die Parteien nicht auf eine weitere Vertragsänderung einigen konnten, kündigte B. das Arbeitsverhältnis und klagte eine Entschädigung für geleistete Pikettdienste als Überstunden bzw. Überzeit ein. Seine Forderungen begründete B. damit, dass er sich während der Pikettdienste in der Klinik habe aufhalten müssen. Da die Interventionszeit nur fünfzehn Minuten gewesen sei, habe er nicht an seinem Wohnort auf Einsätze warten können.

Das Arbeitsgericht Zurzach hiess die Klage teilweise gut. Das Obergericht des Kantons Aargau bestätigte im Wesentlichen das erstinstanzliche Urteil. Die dagegen erhobene Beschwerde der A. AG wies das Bundesgericht ab (Urteil 4A_11/2016 vom 7. Juni 2016).

Die A. AG hatte vor Bundesgericht insbesondere geltend gemacht, Art. 8a Abs ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK