Forschung aktuell: Dezentrale Energieversorgung - DLR, Bund und Land investieren knapp sieben Millionen in Zukunftstechnologie für Energiewende

von Dr. Peter Nagel

Für die Umsetzung der Energiewende spielt die dezentrale Energieversorgung eine elementare Rolle: Erzeugt man Strom und Wärme in der Nähe des Verbrauchers, werden Verluste beim Transport und Umwandlungen auf ein Minimum reduziert. Bei Verwendung sogenannter Blockheizkraftwerke können Strom und Wärme hocheffizient und flexibel je nach Bedarf erzeugt werden. Blockheizkraftwerke auf Basis kleiner Gasturbinen, auch Mikrogasturbinen genannt, eignen sich insbesondere aufgrund ihrer äußerst geringen Schadstoffemissionen. Außerdem weisen sie eine große Flexibilität hinsichtlich gasförmiger oder flüssiger, konventioneller oder regenerativer Brennstoffe auf. Ob für private, gewerbliche oder öffentliche Gebäude sowie für kleine und mittlere Betriebe – diese relativ junge Technologie besitzt im Prinzip das Potenzial, alle Öl- und Gasheizungen klimafreundlich zu ersetzen.

Plattform für Technologieentwicklung und -erprobung

Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie wird das Institut für Verbrennungstechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Mikrogasturbinen-Technologie in den nächsten Jahren weiterentwickeln und praktisch erproben. Dazu investieren das DLR, der Bund sowie das Land Baden-Württemberg zusammen knapp sieben Millionen Euro in den Aufbau und Betrieb der "Technologieplattform Dezentrale Energien" am DLR-Standort Stuttgart. Mit dem offiziellen Spatenstich durch die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, den Ministerialdirigenten Dr. Frank Heidrich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, den DLR-Vorstand Klaus Hamacher sowie weiteren Vertretern des DLR begannen am 16. August 2016 die Arbeiten.

Zentraler Bestandteil der Technologieplattform ist ein Blockheizkraftwerk, das mit Hilfe mehrerer Mikrogasturbinen bis zu 500 Kilowatt elektrische Leistung, also den Bedarf von circa 500 Haushalten, erzeugen kann ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK