Zehn Minuten bis zum Freispruch

von Peter Ratzka

Der Tatvorwurf: Unterschlagung. Der Angeklagte soll sich einen Gegenstand geliehen haben und die Rückgabe seitdem verweigern. Das wäre strafbar.

Der Angeklagte bestreitet die Tat, da er sich nichts geliehen habe. Der Verleiher kann nicht nachweisen, dass er das Gerät überhaupt erworben, geschweige denn an den Angeklagten verliehen hat.

Der Zeuge hat vom verliehenen Gerät angeblich lediglich den Transportkoffer und das Ladegerät übrig. Der Angeklagte hat ein Gerät gleicher Art, gleichen Herstellers, gleichen Typs. Aber, er hat auch einen Transportkoffer und ein Ladegerät. Und er hat einen Kaufbeleg.

Der Richter stellt (richtigerweise) fest: Einer der beiden lügt!

Der Richter stellt (richtigerweise) auch fest: Wer von beiden lügt, lässt sich nicht feststellen!

Dass er zu diesen Feststellungen kommt, liegt daran, dass hier ausnahmsweise mal eine (bestreitende) Einlassung des Angeklagten geboten war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK