Klassische Rechtsirrtümer Teil 2: Eine Vorsorgevollmacht aus dem Internet reicht völlig

Erbrecht August 16th, 2016

Arnim Buck

Paul ist sparsam. Er „besorgt“ sich aus dem Internet einen Entwurf einer Vorsorgevollmacht (= Generalvollmacht ) und setzt per Hand seinen Sohn Manfred als Bevollmächtigten ein.

Paul hat diversen Grundbesitz und ist Inhaber einer Firma (GmbH). Paul sagt zu seinem Sohn: „Wenn mir was passiert, kannst du mit der Vollmacht alles regeln.“ Der Sohn glaubt das. Ein fataler Irrtum!

Entscheidende Nachteile einer privatschriftlichen Vollmacht

Paul hat zwar die Notarvergütung gespart, aber im Ernstfall – d.h ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK