ArbG Düsseldorf: Fristlose Kündigung wegen Bedrohung des Vorgesetzten mit den Worten: „ich stech dich ab“ bestätigt

Rechtsanwalt Bodem, Fachanwalt Arbeitsrecht Berlin

1. Die fristlose (Verdachts-)Kündigung eines Mitarbeiters, der seinen Vorgesetzten massiv mit dem Tod bedroht haben soll, ist gerechtfertigt.
2. Aufgrund der Schwere der Pflichtverletzung war eine vorherige Abmahnung entbehrlich.
Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 15.08.2016, 7 Ca 415/15

Hinweis: Das Gericht weist in seiner bisherigen Pressemitteilung darauf hin, dass nach einer Beweisaufnahme, in der der Vorgesetzte des Klägers, der Nachbar und dessen geschiedene Ehefrau als Zeugen vernommen worden seien, zur Überzeugung der Kammer feststehe, dass der Kläger den streitigen Anruf, in dem er dem Vorgesetzten mit den Worten „ich stech dich ab“ bedroht habe, getätigt habe.

Bei dem Inhalt des Anrufs handelt sich um einen erheblichen Verstoß des Klägers gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten. Aufgrund der ernsthaften und nachhaltigen Bedrohung seines Vorgesetzten sei dem Arbeitgeber eine Weiterbeschäftigung des Klägers unter Abwägung aller Umstände des Einzelfalles nicht weiter zumutbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK