Vertrauenslehrer macht intime Bildaufnahmen von Schülerinnen

Der Vertrauenslehrer- eigentlich jemand, der dazu beitragen soll, dass in Schulen private Probleme der Schüler zur Sprache kommen und ein zusätzliches Angebot sein soll, das Konflikten unter Schülern vorbeugen soll.
Meistens ist der Vertrauenslehrer derjenige Lehrer, der bei Schülern am beliebtesten ist und dem von Schülerseite besonderes Vertrauen entgegengebracht wird. Nicht selten steht ein solcher Vertrauenslehrer in engem Kontakt mit Schülervertretern und betroffenen Schülern/innen.
Der BGH hat im Juni nun einen Beschluss in einem Fall gefasst, in dem dieses Näheverhältnis durch den Vertrauenslehrer missbraucht wurde.

Der Fall:
Ende des Jahres 2012 und Ende des Jahres 2013 wandten sich zwei Schülerinnen an den Vertrauenslehrer, welcher an einem Gymnasium tätig war.
In beiden Fällen entwickelte sich hieraus eine intime Beziehung zu den damals 15 und 16 Jahre alten Mädchen.
In der Wohnung des Lehrers kam es einvernehmlich zu sexuellen Handlungen.
Diese wurden jedoch ohne Kenntnis der jungen Frauen teilweise gefilmt und auf dem PC und anderen Speichermedien des Mannes gespeichert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK