Weiterbildung in Transfergesellschaften seit August 2016 möglich

Arbeitnehmer können den Aufenthalt in Transfergesellschaften zukünftig für qualifizierte Weiterbildungen oder das Nachholen eines Berufsabschlusses nutzen.

Zum 01. August 2016 ist das Arbeitslosenversicherungsschutz- und Weiterbildungsstärkungsgesetz (AWStG) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz soll der Zugang zur beruflichen Weiterbildung insbesondere für gering qualifizierte Arbeitnehmer, Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitnehmer verbessert werden.

In diesem Zusammenhang hat der Gesetzgeber mit § 111 a SGB III eine neue Fördermöglichkeit für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung in Transfergesellschaften geschaffen, die es bisher nicht gab: Die Transfergesellschaft diente mit der Zahlung von Transferkurzarbeitergeld vorrangig der Vermittlung des Arbeitnehmers in einen neuen Job, auch wenn sich die Perspektive des Arbeitnehmers auf dem Arbeitsmarkt z. B. durch ein Leiharbeitsverhältnis oder eine niedrig qualifizierte Tätigkeit langfristig nicht verbesserte. Qualifizierte Weiterbildungen oder gar Berufsabschlüsse nach §§ 81 ff. SGB III wurden während einer Transfergesellschaft nicht gefördert.

Hiergegen wurde häufig Kritik erhoben, weil gerade die Zeit in einer Transfergesellschaft für solche längeren Weiterbildungen genutzt werden könnte. Der Gesetzgeber hat dieses Defizit nun seit 01. August 2016 mit dem neuen § 111 a SGB III behoben. Eine Begrenzung der Fördermittel auf einen Höchstbetrag gibt es nicht. Allerdings hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Förderung; die Arbeitsagentur entscheidet im Einzelfall nach billigem Ermessen. Diese Neuerung kann den Einsatz von Transfergesellschaften bei Restrukturierungsmaßnahmen für Arbeitnehmervertreter und Arbeitgeber noch attraktiver machen als bisher ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK