Steuern olympisch

von Matthias Trinks

Rio 2016 ist das vorherrschende Thema derzeit. Das erfordert es natürlich beinahe schon, sich dem Ereignis einmal steuerlich zu nähern. Überraschend: Es wird ein kurzer Ausflug.

Denn steuerlich sind die Olympischen Spiele relativ langweilig. Zuvorderst handelt es sich tendenziell wohl um eine ziemliche Verschwendung von Steuergeldern. Jedenfalls bei rein ökonomischer Betrachtung. Insbesondere der Stadienbau verbunden mit beachtlichen, aber häufig nach den Spielen auch nutzlosen Investitionen in die Infrastruktur sorgt für immense Ausgaben.

Demgegenüber ergeben sich kaum originäre Steuereinnahmen. Denn das IOC lässt sich und seine Bediensteten vor Ort von jeder Besteuerung freistellen, dem Vernehmen nach sogar Jahre vor und nach den Spielen. Und auch die Athleten kommt offenbar eine umfassende Steuerbefreiung zugute ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK