Anwaltsvertrag als Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter

Am 21. Juli 2016 hat der BGH (Urteil IX ZR 252/15) über die Haftung eines Anwalts für Vermögensschäden, die der Vertreter des Mandanten erleidet, entschieden.Dabei musste der Senat sich mit der Frage befassen, unter welchen Voraussetzungen ein Dritter in den Schutzbereich eines Anwaltsvertrages einbezogen wird.Zum SachverhaltDer Kläger ist ehemaliger Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Das Land beauftragte im November 2010 die beklagte Anwaltskanzlei mit der anwaltlichen Beratung über einen geplanten Erwerb eines Energieunternehmens. Der Kläger behauptet, der Anwaltsvertrag hätte auch seinem Schutz gedient; durch eine Pflichtverletzung der Beklagten habe er einen Schaden erlitten, den er ersetzt verlangt. Der Schaden bestehe darin, dass dem Kläger im Rahmen seiner Verteidigung in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren gegen ihn Kosten entstanden sind, sowie darin, dass er durch die Beendigung eines Dienstverhältnisses Vermögenseinbußen erlitt. Der Kläger hat Feststellungsklage erhoben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK