Wenn ein Facebook-Eintrag die Karriere kostet

Von Peter Kaumanns, LL.M. Rechtsanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für IT-Recht Ein unüberlegter Satz, ein dummer Kommentar in den sozialen Netzwerken kann die Karriere beenden. Wer im Internet Einträge veröffentlicht, sollte sich überlegen, was er veröffentlicht – auch, wenn es auf dem privaten Facebook-Profil passt. Denn häufig lesen die Kollegen, der Chef oder gar die Kunden mit. Die Gerichte müssen sich immer wieder mit Kündigungen beschäftigen, die aufgrund solcher Veröffentlichungen ausgesprochen wurden - doch nicht immer sahen die Gerichte das genauso. Wir stellen an dieser Stelle einige Fälle vor ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK