Surveillance under Surveillance: Projekt sammelt Standorte von Überwachungskameras weltweit

von Christian Wickert

Auf der Webseite Surveillance under Surveillance können Besucher den Standort von Überwachungskameras auf der digitalen Weltkarte von Open Street Maps eintragen. Hierbei lässt sich differenzieren, um welche Art der Kameraüberwachung es sich handelt. Verkehrskameras, Überwachungskameras, die im Außen- oder im Innenbereich zum Einsatz kommen, sind durch unterschiedlich farbige Icons kenntlich gemacht; auch der Blickwinkel von Kameras ist in Einzelfällen auf der Karte eingetragen.

Verteilung von Überwachungskameras im Hamburger Stadtgebiet

Das Projekt nimmt – nicht zuletzt auch durch die eindeutigen Anleihen im Namen – Bezug auf die Sousveillance-Bewegung. Die ‚Überwachung von unten‘ kehrt den Blick und damit das in die Überwachungstechnologie eingeschriebene Machtverhältnis um. Der Überwachte wird zum Überwacher. Der vormals – oft aus dem Verborgenen – Überwachende wird enttarnt und seine Aktivitäten bloßgestellt.

Wie Dr. hab. Nils Zurawski auf Twitter kommentiert, ist trotz der detaillierten Angaben zu den einzelnen Überwachungskameras auf Open Street Maps der Wert einer solchen Datensammlung beschränkt, sofern nicht offensichtlich ist, wer, wann, wie und mit welchem Zweck einen Raum überwacht.

sind Kameras gleich Kameras=?was filmen sie wann, für wen, wie, wo, mit welchem Zweck – nur dann lässt sich bewerten https://t.co/LjGfsXEV9W

— Nils Zurawski (@doctornilz) 11 ...

Zum vollständigen Artikel


  • Die Überwachung der Überwachung

    blog.zeit.de - 19 Leser - In der Debatte um mehr Überwachung durch Kameras kommt diese Karte gerade recht. In der Openstreetmap können User alle Kameras eintragen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK