Rezension: Kartellrecht – Europäisches und Deutsches Recht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Kartellrecht – Europäisches und Deutsches Recht

Loewenheim / Meessen / Riesenkampff / Kersting / Meyer-Lindemann, Kartellrecht – Europäisches und Deutsches Recht – Kommentar, 3. Auflage, C. H. Beck 2016

Von Ref. iur. Jean Pascal Slotwinski, LL.M. (Edinburgh), Düsseldorf

Mit der dritten Auflage des Kartellrechtskommentars, herausgegeben von Prof. Dr. Ulrich Loewenheim, Prof. Dr. Karl M. Meessen und Prof. Dr. Alexander Riesenkampff, sind nunmehr alle Großkommentare dieses Rechtsgebietes auf einen aktuellen Stand gebracht. Bereits ein Blick auf den Einband des Werkes macht die erste Neuerung zu der Vorauflage deutlich: neben den bestehenden Herausgebern sind zusätzlich Prof. Dr. Christian Kersting und Prof. Dr. Hans Jürgen Meyer-Lindemann als neue Mitherausgeber aufgeführt. Neben dieser personellen Erweiterung hat sich nach eigenen Angaben im Vorwort auch gleichsam einiges im Autorenkreis getan, was bei einer Zeitspanne zwischen den Neuauflagen von sieben Jahren kaum verwundert. Der Anspruch und die Zielsetzung des Werkes wird mit den Worten beschrieben, auf: „wissenschaftlicher Basis eine Synthese von Theorie und Praxis“ zu schaffen. Ein oberflächlicher Blick auf den Kreis der Bearbeiter untermauert diesen Anspruch zumindest dahingehend, als dass es eine vielfältige Mischung aus Rechtsanwälten, Behördenvertretern, Richtern und Professoren ist, die sich für die Neuauflage zuständig zeichnen.

Wie es der Titel bereits deutlich macht, wird vorliegend sowohl das europäische als auch das deutsche Kartellrecht auf rund 2.900 Seiten kommentiert. Der Fokus liegt in der Bearbeitung überwiegend auf der Darstellung der europäischen Rechtslage, welche rund 1750 Seiten des Werkes veranschlagt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK