Examensreport: ÖR I 1. Examen aus dem Januar 2016 Durchgang in Nordrhein-Westfalen

Sachverhalt (beruht auf einem Gedächtnisprotokoll)

R hat, nachdem er ein Lehramtsstudium in Deutschland abgeschlossen hatte, längere Zeit in den USA gelebt und dort auch unterrichtet. Als er nun zurück in seine Heimat in das Bundesland L kehrt und als Lehrer arbeiten möchte, muss er feststellen, dass er zuerst seinen Vorbereitungsdienst ableisten muss. Dieser findet seinen Abschluss nach der praktischen Ausbildung an einer Schule in einem Staatsexamen. R ist der Meinung, er besäße aufgrund seiner Unterrichtserfahrung in den USA bereits ausreichend Erfahrung und stellt daher einen Antrag auf Verkürzung des Vorbereitungsdienstes nach § 7 Abs. 2 OVP (siehe Anhang), der von der zuständigen Bezirksregierung der Stadt K positiv beschieden wird. Daraufhin wird der Vorbereitungsdienst des R um 6 Monate verkürzt. Nach 3 Monaten Vorbereitungsdienst wird R durch die Bezirksregierung unter Hinweis auf § 29 Abs. 2 OVP erinnert, sich rechtzeitig zum Staatsexamen anzumelden. R kann es kaum fassen, hat er doch mit den Vorbereitung für die anspruchsvolle Examensprüfung noch nicht einmal begonnen. R beantragt daher bei der zuständigen Bezirksregierung den Bescheid zur Verkürzung des Vorbereitungsdienstes wieder aufzuheben. Er trägt – zutreffend – vor, dass es der Organisation des Vorbereitungsdienstes und der Prüfung nicht entgegenstehe. Die Konsequenzen der Verkürzung des Vorbereitungsdienstes auf den Zeitpunkt des Staatsexamens sei ihm nicht klar gewesen. Hätte R diese gekannt, hätte er den Antrag nicht gestellt und wolle an dem Antrag auf Verkürzung nicht länger festhalten.

Die Bezirksregierung lehnt den Antrag auf Aufhebung des Bescheids allein aus „grundsätzlichen Erwägungen“ ohne Befassung mit dem Einzelfall ab.

Frage 1:
Hat R einen Anspruch auf Aufhebung des Bescheides über die Verkürzung des Vorbereitungsdienstes?

Nachdem R den Frust über die Entscheidung der Bezirksregierung mithilfe von Alkohol beinahe vergessen hat, ist er am0 1 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK