Wie hoch ist der Ehegattenpflichtteil?

von Tobias Goldkamp

Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils. Bei Ehegatten kommt es darauf an, in welchem Güterstand sie verheiratet sind. Die nachfolgenden Regelungen gelten für Lebenspartner entsprechend.

Die meisten Eheleute sind im Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet. Sie gilt automatisch, solange die Eheleute nicht durch notariellen Ehevertrag etwas anderes vereinbaren.

In der Zugewinngemeinschaft steht dem Ehegatten neben Kindern eine Erbquote von 1/4 zuzüglich einer Erhöhung zur Zugewinnabgeltung von einem weiteren Viertel zu. Insgesamt erbt der Ehegatte in der Zugewinngemeinschaft meist zu 1/2. Der Pflichtteil wird je nach Situation unterschiedlich berechnet:

„Kleiner“ Pflichtteil: Ist der Ehegatte enterbt und mit keinem Vermächtnis bedacht oder hat er ausgeschlagen, errechnet sich seine Pflichtteilsquote aus der Erbquote 1/4 ohne Zugewinnzuschlag ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK