Übermittlung an SCHUFA gegen den Willen des Betroffenen

Das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt am Main hat mit seinem Beschluss vom 02.02.2016 unter dem Az. 1 W 9/16 über die Voraussetzungen entschieden, unter denen ein Eintrag bei der Schufa auch gegen den Willen des Betroffenen möglich ist. Das Gericht wies die Beschwerde der Klägerpartei gegen den Beschluss des Landgerichts Frankfurt am Main zurück und erlegte dem Kläger d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK