20.000 € Schmerzensgeld - Tödlicher Myokaridnfarkt

Der Patient erlitt im Rahmen einer ambulanten EKG-Untersuchung aufgrund kontraindizierten Gabe einer Stressampulle (Regadenoson), über deren Nebenwirkungen er nicht aufgeklärt wurde, klare Anzeichen für einen Herzinfarkt, die durch die behandelnden Ärzte fehlerhaft nicht erkannt und nicht hinreichend weiter abgeklärt wurden. Trotz erheblicher Beschwerden wurde der Patient ohne weitere Abklärung nach Hause entlassen. Die Gabe von Regadenos ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK