Mitglied der „Nigeria-Connection“ festgenommen – Opfer überwies 14 Millionen Euro

Nigerianer festgenommen wegen Betrugs in Höhe von 54 Millionen Euro

Nigerias Behörden haben einen 40-jährigen Nigerianer festgenommen, der verdächtigt wird, Kopf einer Betrügerbande zu sein, die ihre Opfer per E-Mail-Betrug um insgesamt mehr als 54 Millionen Euro erleichtert haben soll.

Mehr als Hunderte Opfer sollen von dem Betrug, der unter das Stichwort „Nigeria-Connection“ fällt, betroffen sein. Diese Informationen lieferte die internationale Polizeiorganisation Interpol und die nigerianische Kommission für Wirtschaftskriminalität EFCC am Montag mit. Ein Opfer habe den Betrügern knapp 14 Millionen Euro überwiesen. Die Bande richtete ihre Verbrechen gegen kleine und mittlere Betriebe, unter anderem in den USA, Australien, Südafrika, Thailand und Rumänien, deren Mail-Server sie mit Mailware infiltrierten und so gefälschte Zahlungsaufforderungen verschickten. Der festgenommene Nigerianer soll außerdem auch Geld gefälscht haben.

Der Begriff „Nigeria-Connection“ ist seit vielen Jahren ein Synonym für Betrügereien im Zusammenhang mit Vorauszahlungsbetrug ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK