„Homeoffice“: Schlichte Möglichkeit führt nicht zu Anspruch

„Homeoffice“: Schlichte Möglichkeit führt nicht zu Anspruch LAG Köln, Urteil v. 06.07.2015 - 5 SaGa 6/15

Mit der Frage, ob der Arbeitgeber die Möglichkeit von zu Hause aus im sogenannten „Homeoffice“ zu arbeiten einseitig wieder entziehen kann, musste sich kürzlich das LAG Köln befassen.

In dem der Entscheidung des LAG Köln zugrundeliegenden Fall, hatte die Arbeitgeberin einer Arbeitnehmerin die Möglichkeit eingeräumt, ihre Tätigkeit im „Homeoffice“ auszuüben. Eine vertragliche Vereinbarung darüber wurde nicht getroffen. Als die Arbeitgeberin die Arbeitnehmerin wegen einer Änderung ihrer Aufgaben anwies, künftig wieder im Betriebssitz zu arbeiten, weigerte sie sich dieser Weisung nachzukommen.

Zu Unrecht, wie das LAG Köln entschied. Nach § 106 S. 1 GewO könne die Arbeitgeberin den Arbeitsort nach billigem Ermessen bestimmen, wenn er nicht vertraglich fest vereinbart worden ist. Eine vertragliche Vereinbarung bestehe nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK