Wie weit muss Bauträger Sonderwünsche des Erwerbers prüfen? In einer lesenswerten Entscheidung vom 15.01.2016 hatte das OLG Karlsruhe darüber zu befinden, inwieweit einem Bauträger auch im Rahmen Sonderwünsche des Erwerbers Prüfungspflichten obliegen. Bei der Entscheidung ging es um folgenden Sachverhalt: … Weiterlesen →

Wie weit muss Bauträger Sonderwünsche des Erwerbers prüfen?

In einer lesenswerten Entscheidung vom 15.01.2016 hatte das OLG Karlsruhe darüber zu befinden, inwieweit einem Bauträger auch im Rahmen Sonderwünsche des Erwerbers Prüfungspflichten obliegen.

Bei der Entscheidung ging es um folgenden Sachverhalt: Ein Erwerber wünschte als Sonderwunsch die Installation einer Fußbodenheizung anstelle der in der Baubeschreibung vorgesehenen Radiatorenheizung. Die Ausführung der Heizungsanlage erfolgte durch den Heizungsbauer als Nachunternehmer des Bauträgers. Dieser rechnete auch den Aufpreis unmittelbar gegenüber der Erwerberin ab. Im Rahmen eines von der Erwerberin eingeleiteten selbstständigen Beweisverfahrens stellte der Gerichtsgutachter eine nicht ausreichende, DIN- konforme Beheizung des Wohnhauses fest und empfahl als Mängelbeseitigungsmaßnahme u.a. den Einbau von Raumthermostaten. Bezüglich des vom Sonderwunsch der Erwerberin unberührt gebliebenen Brennwertkessels konnte der Sachverständige keine mangelhafte Ausführung feststellen, bescheinigte vielmehr die ausreichende Dimensionierung und grundsätzliche Eignung desselben.

Der Bauträger vertrat die Auffassung, er sei für die vom Heizungsbauer verursachten Ausführungsfehler im Rahmen des mit der Erwerberin geschlossenen selbstständigen Sonderwunschvertrages nicht verantwortlich.

Dem Widersprach das OLG Karlsruhe mit Hinweis auf die dem Bauträger als Sachwalter gegenüber dem Erwerber obliegenden Koordinierungspflichten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK