Fotografin soll für eigene Werke bezahlen

von Stephan Weinberger

Der bekannte Fotodienst „Getty Images“ muss eine äußerst blamable Aktion eingestehen, die noch zu viel Ärger und finanziellem Verlust für die Bildagentur führen kann. Der Fotodienst mahnte eine vermeintliche Verwenderin ohne Lizenz ab. Problem: Die abgemahnte Fotografin ist die Urheberin der Bilder und hat diese generell gemeinfrei zur Verfügung gestellt. Die Rechteinhaberin hat nun selbst eine Milliardenklage gegen „Getty Images“ erhoben.

Die Fotografin Carol M. Highsmith staunte bestimmt nicht schlecht, als sie vom Fotodienst zur Zahlung von 120 Dollar aufgefordert wurde. Der Grund: Auf Ihrer Webseite befände sich ein Foto aus dem Angebot von Getty Images, welches ohne Lizenz verwendet worden sei. Allerdings handelt es sich bei dem Foto um eine Aufnahme von Highsmith selbst. Dies nahm Highsmith zum Anlass, die bei dem Fotodienst erwerbbaren Aufnahmen näher anzuschauen. Dabei entdeckte sie mehr als 18.000 Bilder aus ihrem eigenen Portfolio, die Highsmith allerdings der amerikanischen Library of Congress gestiftet hatte. Damit sind die Fotos für die Allgemeinheit lizenzfrei nutzbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK