Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Hamburg im Juni 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Hamburg im Juni 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Zivilrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 7,18 6,4 7,5 7,3 Aktenvortrag 9 11 11 14 Prüfungsgespräch 11 11 12 13 Endnote 8,17 8,00 8,7 9 Endnote (1. Examen) 9,56

Zur Sache:

Prüfungsstoff: aktuelle Fälle

Prüfungsthemen: Rücktritt / Anfechtung wegen Täuschung über Unfallfreiheit des Autos

Paragraphen: §433 BGB, §123 BGB, §812 BGB, §346 BGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, Intensivbefragung Einzelner , Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

Die Prüfung hätte auch eine solche des 1. Staatsexamens sein können. Der Prüfer stieg direkt mit einem Fall ein um den sich die gesamte Prüfung drehte. Prozessuale Fragen gab es nicht. Das Niveau der Fragen und der Prüfung war nicht hoch, weshalb allerdings auch niemand richtig brillieren konnte.

Der Fall lautete wie folgt:
K geht zu dem Autohändler V und sieht auf dessen Hof einen Oldtimer stehen, zum Verkauf für 20.000€. Er spricht den Autohändler an und fragt ihn nach dem Wagen. Der V erklärt, der Wagen gehöre einer älteren Dame und stünde nun zum Verkauf. Auf Nachfrage erklärt der V, der Wagen sei unfallfrei. Im Vorhinein sei es so gewesen, dass die ältere Dame den V gefragt hätte, was sie denn für den Wagen bekomme und V zu der Dame meinte, sie könne noch 15 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK