Arbeiten auch während des ersten Trennungsjahres

Familienrecht Juli 30th, 2016

Bei der Trennung von Eheleuten verlangt nicht selten ein Ehegatte von dem anderen Ehegatten Unterhalt. Man unterscheidet dabei zwei Zeitpunkte.

Der Unterhalt vom Zeitpunkt der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung nennt man Trennungsunterhalt. Der Unterhalt nach der rechtskräftigen Scheidung nachehelichen Unterhalt. Beide unterscheiden sich durch unterschiedlich strenge und weniger strenge Voraussetzungen. An den nachehelichen Unterhalt sind strengere Voraussetzungen geknüpft.

Schonphase im Trennungsjahr: grundsätzlich keine Erwerbsobliegenheit

Es gilt der Grundsatz der Eigenverantwortlichkeit nach der Scheidung, während in dem ersten Trennungsjahr der unterhaltsberechtigte Ehegatte eine gewisse „Schonphase“ genießt. Hintergrund ist, dass sich beide Eheleute und insbesondere der in der Regel finanziell schlechter gestellte Ehegatte, auf die neue Situation einstellen soll. In diesem Trennungsjahr trifft den unterhaltsfordernden Ehegatten grundsätzlich keine Erwerbsobliegenheit, also nicht die Pflicht einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, um für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK