„Negerkuss“ in Kantine bestellt – Fristlose Kündigung?

von Andreas Stephan

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main musste über die Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung der Thomas Cook AG gegenüber einem Manager entscheiden. Der Vorwurf: Er habe in der Kantine einen Schokokuss als „Negerkuss“ bestellt.

In dem am 13. Juli 2016 verkündeten Urteil hat das Gericht der Kündigungsschutzklage des Managers gegen den Reiseveranstalter Thomas Cook AG stattgegeben.

Dem langjährigen Mitarbeiter aus dem mittleren Management war vorgeworfen worden, in der Kantine gegenüber einer aus Kamerun gebürtigen Kantinenmitarbeiterin einen Schokokuss als „Negerkuss“ bestellt zu haben. Die 15. Kammer des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main hat entschieden, dass der Arbeitgeber wegen dieses Vorfalls nicht kündigen darf. Dies sei im Ergebnis unverhältnismäßig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK