Rezension: Handbuch des Kartellrechts

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Handbuch des Kartellrechts

Wiedemann (Hrsg.), Handbuch des Kartellrechts, 3. Auflage, C. H. Beck 2016

Von Ref. iur. Jean Pascal Slotwinski, LL.M. (Edinburgh), Düsseldorf

Gut acht Jahre nach Veröffentlichung der zweiten Auflage 2008 ist das Handbuch des Kartellrechts, herausgegeben von RA Prof. Dr. Gerhard Wiedemann, nunmehr in der dritten Auflage im C.H. Beck Verlag erschienen. Für ein derart dynamisches Rechtsgebiet wie dem Kartellrecht ist bei einer langen Zeitspanne von acht Jahren zwischen den Auflagen etwas mehr als eine reine Aktualisierung der Vorauflage vonnöten, um die Entwicklungen der letzten Jahre anspruchsvoll wiederzugeben. Die einstige Verlagsankündigung, die Neuauflage bereits 2014 zu veröffentlichen, ist aller Wahrscheinlichkeit nach an der erfahrungsgemäß häufigsten Hürde solcher Werke gescheitert: Der Abgabedisziplin der Autoren selbst.

Dennoch hat es die Neuauflage in den Druck geschafft und bietet für einen Preis von 349,00 Euro auf rund 2.700 Seiten eine umfassende Auseinandersetzung mit dem deutschen und europäischen Kartellrecht. Nach Aussage des Herausgebers im Vorwort handelt es sich um ein Werk „von Praktikern für Praktiker“, was sich anschaulich im Autorenkreis widerspiegelt. Dieser setzt sich (mit einer Ausnahme) ausschließlich aus Behördenvertretern des BKartA und der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission, wettbewerbsrechtlich spezialisierten Rechtsanwälten sowie zweier Richter zusammen. Die Tatsache, dass Prof. Dr. Stefan Thomas von der Universität Tübingen der einzige Vertreter der universitären Wissenschaft ist, untermauert den eben angeführten selbstgewählten praktischen Anspruch zusätzlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK